Hervorgehobener Artikel

Midsummer Büsum

Deutschlands Freizeit-Piloten sind zum „Fly-In“ auf dem Flugplatz Heide-Büsum (EDXB) eingeladen (keine Lande- und keine Abstellgebühr). Der Platz liegt direkt vor den Toren Büsums in der Gemeinde Österdeichstrich an der B 203. Bei dem Fly-In erwartet die Piloten ein schönes Festprogramm: Shuttle zum Veranstaltungsort hinterm Deich, womit Schwimmen in der Nordsee oder Wattenlaufen auf dem Meeresgrund inklusive ist. Zur Stärkung gibt es ein zünftiges Barbecue unter dem Motto „All you can eat“ – und zur Unterhaltung Livemusik mit Andrea von Rehn. Zelten direkt hinterm Deich ist möglich, am Morgen danach wird ein Frühstücksbufett angeboten. Alternativ können Hotelzimmer vermittelt werden, wobei die Kosten dafür nicht im Pauschalpreis von 38 Euro für das Gesamtpaket enthalten sind. Veranstalter ist der Flugsportclub Heide-Büsum mit aktuell 80 Mitgliedern. Der Verein bittet um Anmeldung unter verein@edxb.de

FLY-IN

Hervorgehobener Artikel
In den wolken

Lilienthal Wandersternflug nach Stölln/Rhinow vom 3. bis 5. August

AUSSCHREIBUNG BUNDESKOMMISSION SEGELFLUG
IM D E U T S C H E N A E R O C L U B  E. V.

  • Zweck des Sternfluges
    In Gedenken an 125 Jahre Menschenflug veranstaltet die Bundeskommission Segelflug mit Unterstützung des Flugsportvereins „Otto-Lilienthal Stölln/Rhinow e.V“ einen Wandersternflug zum Flugplatz Stölln/Rhinow.

  • Teilnehmer
    Mitmachen können alle interessierten Segelflieger-(innen) die Mitglied im Deutschen Aero Club e.V. sind sowie Segelfliegerfreunde aus dem Ausland mit einer gültigen FAI-Sportlizenz.
    Es können auch Segelflieger in einem Team mit einem Einsitzer oder mit einem Doppelsitzer teilnehmen. Diese Flüge werden mit dem Namen des Teamchefs angemeldet.
  • Termine
    Meldeschluss: Freitag, 15. Juli 2016
    1. Flugtag: Mittwoch, 3. August 2016
    Ankunft Stölln: Freitag, 5. August 2016
    Siegerehrung: Freitag, 5. August 2016 21.00 Uhr auf dem Flugplatz Stölln/Rhinow beim Hallenfest des FSV Stölln/ Rhinow e.V.
  • Regeln des Sternfluges
    Geflogen wird jeden Tag (3. – 5. August) nach den OLC Plus- Regeln von einem selbst gewählten Flugplatz in Deutschland aus. Die Flüge sind am gleichen Tag mit dem Kommentar „Sternflug Stölln“ bis 22:00 Uhr (loc) im OLC zu melden. Am letzten Tag, dem 5. August 2016, endet der Wettbewerb um 18:00 Uhr mit der Landung auf dem Flugplatz in Stölln/Rhinow oder mit einer Außenlandung
  • Ausschreibung Lilienthal Wandersternflug nach Stölln/Rhinow 2
    (auch virtuell). Die OLC-Meldung hat bis 18.30 Uhr (loc) zu erfolgen. Bei Außenlandung oder schlechtem Wetter am Freitag ist die Fahrt mit Anhänger nach Stölln fortzusetzen. Um seine Ankunft anzukündigen ist am Freitag, den 5. August 2016 vor dem Start bis 13:00 Uhr (loc) eine SMS mit Kennwort „Sternflug Stölln“ an Tel. 0175-1608876 zu senden.
    Segelflieger aus dem Ausland können den Sternflug in ihrem Land beginnen und in Stölln beenden.
    Die örtlichen Verfahren und Übersichten stehen ab dem 20. Juli 2016 auf der Webseite des FSV Stölln/Rhinow e.V. unter www.edor.org zur Verfügung.
  • Meldung zum Sternflug
    1. Die Anmeldung zum Sternflug erfolgt ab dem 15. April 2016 online unter:
    www.segelflug.aero
    2. Die Meldegebühr für den Sternflug beträgt 25 EUR.
    Diese beinhaltet die Landegebühr in Stölln/Rhinow. Ein möglicher Kostenüberschuss kommt der Luftsportjugend des DAeC zu Gute.
    Die Meldegebühr ist bis zum Meldeschluss (15. Juli 2016) an den DAeC mit folgender Kontoverbindung zu überweisen:
    Kontoinhaber: Deutscher Aero Club e.V.
    Kreditinstitut: Deutsche Bank PuG AG
    IBAN: DE49 2707 0024 0344 4999 02
    BIC: DEUTDEDB270
    Kennwort: Sternflug Stölln/Rhinow
    Die Teilnahme ist wirksam mit Eingang der Meldegebühr.
  • Sieger
    1. Sieger ist der Pilot-(in) oder Team, das die höchste Punktzahl im Wettbewerb erzielt hat. 2. Sieger und fortlaufend, die mit den nächsten Punktzahlen.
    Ausschreibung Lilienthal Wandersternflug nach Stölln/Rhinow 3
    Preise
    Der 1., 2., und 3. Sieger erhält von der Bundeskommission Segelflug 500 €, 250 € und
    125 € als Geldpreis oder Sachwert in gleicher Höhe.
    Es warten noch viele weitere attraktive Preise auf die Teilenehmer, gespendet von namhaften Firmen der Luftfahrt.
    Die Pilotenvereinigung Wasserkuppe hat einen Sonderpreis als Wertgutschein in Höhe von 500 € gespendet. Diesen Gutschein erhält das Team oder Pilot mit dem punkthöchsten Flug des Wettbewerbes der gleichzeitig die Wasserkuppe tangiert hat. Im 5 km Kreis zum Flugplatzbezugspunkt WAKU und im OLC Kommentar Text: Wasserkuppe
    Die drei besten ausländischen Piloten erhalten einen Sonderpreis.
  • Schlussbemerkung
    Der Wettbewerb ist keine Meisterschaft, sondern ein zwangloser Wandersegelflug nach vorgegebenen Regeln, um einen Sieger für die punkthöchsten Flüge zu ermitteln.
    Am Freitagabend, den 5. August 2016, organisiert der FSV Stölln/Rhinow e.V. ein Hallenfest, zu dem der Verein alle Piloten-(innen) und Gäste willkommen heißt.
  • Kontakt
    Den Sternflug betreffend:
    Rudi Baucke
    Stellv. Vorsitzender der Bundeskommission Segelflug
    Tel.: 0175-1608876
    E-Mail: rudi.baucke@t-online.de
    Die Meldung betreffend:
    Büro der Bundeskommission Segelflug
    Tel.: 0531-23540-53
    E-Mail: segelflug@daec.de
    Ausschreibung Lilienthal Wandersternflug nach Stölln/Rhinow 4
    Den Flugplatz Stölln/Rhinow betreffend:
    Tel. : 0179-9102715
    Johannes Hille, Vorsitzender
    E-Mail : J.Hille@edor.org
    Die Bundeskommission Segelflug freut sich auf zahlreiche Teilnehmer zu diesem denkwürdigen Anlass.
    gez. Walter Eisele gez. Rudi Baucke
    – Vorsitzender – stellv. Vorsitzender Bundeskommission Segelflug – Bundeskommission Segelflug –

Termine Deutscher Hubschrauberclub

Mitte Juni: Hubschrauber-Schnuppertraining für potentielle Clubeinsteiger beim DHC, Umgebung Karlsruhe, Baden-Baden
04. bis 07. August: European Helicopter Cup (EHC), Regio Airport Mengen
22. bis 25.September 2016 (+/- 1 Woche):
Heli-Reise des Deutschen Hubschrauber Club e.V., Deutschland / Frankreich
Später Herbst: Lehrgang / Hubschrauberflug, Deutschland im Süden

Termine 2016

Termine LV Berlin:
Die Vorstandssitzungen des DAeC Landesverbandes Berlin sind am:
20.09. und 08.11. Sie finden um 19:30 Uhr im Sportlertreff „Poseidon“ statt.

Seko-Termine:
15.09., 13.10., 24.11. 19:30 Uhr im Sportlertreff Poseidon, Fritz – Wildung – Straße 7a, 14199 Berlin

Termine Allgemein:
29. Oktober: 75. Deutscher Segelfliegertag, Berlin

FI Lehrgänge 2016 durchgeführt im LV Brandenburg zu folgenden Terminen:
Datum: 05.09.2016-16.09.2016
Datum: 26.09.2016-07.10.2016
Art: Segelfluglehrerlehrgang
Rubrik: Segelflug, Ausbildung
Details: Segelfluglehrerlehrgang FI (S)
LV Brandenburg e.?V., Flugplatz Kyritz
Anmeldung: Kontakt: 0179 820 66 90 oder Ausbildung@luftsport-bb.de

Lehrgänge SCO
10. bis 16. Oktober: Zellewart / WL FVK, Dessau-Roßlau

Termine Segelflug:
18. bis 27. Juli: Qualifikationswettbewerb Clubklasse, Doppelsitzerklasse und Offene Klasse,
SLP Lüsse
3. bis 5. August: Lilienthal Wandersternflug nach Stölln/Rhinow
9. bis 16. August: Qualifikationswettbewerb Clubklasse, Doppelsitzerklasse, Brandenburg/Mühlenfeld
26. bis 28. August: 20. Kleines Segelflugzeug-Oldtimertreffen, Hammelburg Anmeldung über www.fsg-hammelburg.de oder direkt bei Michael Uebel: michael.uebel@t-online.de sowie 0175-2215591.

Termine Modellflug:
Landeswettbewerbe F1 Brandenburg 2016
16. Juli: Lausitzpokal, F1Ebene alle in Freienhufen, DHP, Ausweichtermin 17.07.
29. bis 31.Juli: Landeswettbewerb in Steutz, F1Ebene alle ohne Verbrenner, DHP
30. Juli: Lieberosepokal, F1A und F1H ohne Kreisschlepp in Steutz, zusätzlich DHP
08. bis 09. Oktober: Ausweichtermine für alle bis dahin ausgefallenen Wettbewerbe in Freienhufen
15. Oktober: Nebelpokal, F1Ebene alle in Freienhufen, DHP, Ausweichtermin 16.10.

Termine Motorflug:
26. bis 28. August: Rallye “Rund um Berlin” für Motorflug und UL-Flug Eisenhüttenstadt (EDAE)

Ausrichter für 2017 gesucht

Im Jahr 2017 finden wieder Deutsche Segelflugmeisterschaften der FAI-Klassen statt. Für diese Wettbewerbe sowie für die Qualifikationswettbewerbe der Junioren werden Ausrichter gesucht. Zur Vereinfachung wurde jeweils ein Online-Fragebogen entwickelt, mit dem sich interessierte Vereine bewerben können. Es können auch Wettbewerbe mit nur einer Klasse angeboten werden. Bewerbungsschluss ist der 30. April 2016.

Windkraftanlagen

Vereine und Betreiber von Flugplätzen können unter dem folgenden Link des Landesamtes für Umwelt (LfU) Bauvorhaben für Windkraftanlagen abrufen, um bei Bedarf ihre Interessen vorzutragen.

http://www.lugv.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.281034.de <http://www.lugv.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.281034.de>

Es empfiehlt sich, die Seite regelmäßig abzurufen, um bei Bauvorhaben für Windkraftanlagen in der Nähe von Flugplätzen rechtzeitig innerhalb der Stellungnahmefristen Gehör zu finden. Als Argumentationshilfe stellt die Umweltabteilung des DAeC ein Gutachten zur Verfügung, welches auf die flugbetrieblichen Gefahren und notwendige Abstände hinweist:

Gruppe Berlin, Foto: Eggert Ehmke

Berliner Sieg beim Bundesjugendvergleichsfliegen

Das gemeinsame Landesjugendvergleichsfliegen Berlin-Brandenburg fand auf dem Verkehrslandeplatz Eisenhüttenstadt (EDOE) bei Frankfurt (Oder) statt. Sieger für Berlin waren Justin Werdin (FTV Spandau), Elias Krause (FTV Spandau) und Marvin Pflug (LSC Kranich). Der FTV Spandau hat diese Veranstaltung bereits seit 2011 in Folge gewonnen und ist im Besitz des Berliner Wanderpokals. Beide Vereine fliegen gemeinsam auf dem Flugplatz in Neuruppin.

Die drei Landessieger fuhren mit einer großen Begleitmannschaft aus Helfern und Fluglehrern beider Vereine zum Bundesjugendvergleichsfliegen auf das Klippeneck in Baden-Württemberg. Das Klippeneck ist das am höchsten gelegene Segelfluggelände in Deutschland und befindet sich auf einer Hochebene in 975 m Meereshöhe. Durch die exponierte Lage, die abschüssige Startbahn und eine ansteigende Landebahn ist es für Flugschüler aus dem Flachland mit erhöhten Anforderungen verbunden. Wir reisten bereits am Donnertag an, da die Anfahrt mit dem Astir im Anhänger über zehn Stunden dauerte. Die Begleitmannschaft fuhr in einem Kleinbus voraus. Bei der Ankunft war es bereits dunkel, bei Scheinwerferlicht wurden Zelte aufgebaut und das Flugzeug gesichert abgestellt. Auf die zeltenden Teilnehmer wartete eine kalte Nacht in fast 1000 m Höhe. Am Freitag hatte jeder Teilnehmer die Gelegenheit, im Doppelsitzer eine Platzrunde mit einem ortskundigen Fluglehrer zu fliegen. Danach fühlten sich alle jungen Piloten sicher genug, auch ein paar Starts mit dem eigenen Flugzeug zu machen. Die Perspektive aus dem Cockpit nach dem Ausklinken in Richtung 23 ist beeindruckend: in 400 m über dem Platz hat man sofort 1000 m über dem Tal vor sich. In dieser Startrichtung tritt aber der befürchtete Lee-Effekt nicht auf. Das Vergleichsfliegen fand am Samstag, 19.09.15 statt. Der Tag begann mit gut fliegbarem Wetter, das im Laufe des Tages dann immer mehr von Schauern und tief liegenden Wolken beeinträchtigt wurde. Deshalb wurden viele Pausen notwendig. Zwei Durchgänge konnten vollständig durchgeführt werden. Dabei zeigten alle jungen Piloten ein hohes fliegerisches Können. Es gab keine Zwischenfälle. Die Veranstaltung wurde von den Fliegern der Arbeitsgemeinschaft der Fliegergruppen auf dem Klippeneck sehr routiniert durchgeführt. Während der Durchgänge und in den Regenpausen wurden wir mit belegten Broten versorgt. Am Abend gab es eine große Party mit gutem Essen, Musik und viel Spaß. Die Siegerehrung folgte am Sonntag um 10.00 Uhr. Zur großen Überraschung aller Teilnehmer errang Berlin zum ersten Mal den ersten Platz in der Länderwertung. In der Einzelwertung erreichte Elias Krause den ersten Platz, Marvin Pflug den fünften Platz und Justin Werdin den 12. Platz. Dies ist das beste Ergebnis, das der Landesverband Berlin  bisher bei dieser Veranstaltung erzielen konnte. Wir freuen uns schon auf die Jugendvergleichsfliegen 2016! Die Vereine aus Neuruppin wollen natürlich wieder vorn dabei sein.

Eggert Ehmke Text/Foto

Unfall- und Haftpflichtversicherung über den LSB Berlin

Um die verschiedenen Vertragsbedingungen, die letztendlich zur Erfüllung von Unfallbeihilfen oder zur Abwehr von Haftungsansprüchen führen sollten, hat der LSB Berlin mit der Feuersozietät als Versicherungsgeber einen Rahmenvertrag abgeschlossen.

Dieser Rahmenvertrag ist aber ohne die Kenntnis der AUB 2005, Stand 2008, und die AHB 2008, nicht ausreichend erklärt. Den Rahmenvertrag kann man auf der Homepage des LSB Berlin einsehen und runterladen. Auf der Landesverbandsseite haben wir jetzt eine Rubrik „Versicherungen“ eingerichtet. Dort sind alle bekannten Versicherungsbedingungen und Rahmenverträge eingestellt.  http://www.daec-berlin.de/recht/versicherung Hier jetzt einige Hinweise, die in dem Vortrag von der Defendo uns zum Teil irrtümlich und nicht belastbar übermittelt wurden. Die Unfall- und Haftpflichtversicherung gilt nicht für Luftfahrzeug- und Sportgeräteführer sowie für sonstige Besatzungsmitglieder. Dazu sind in den besonderen Bedingungen der AUB 2005/2008 sowie AHB 2008 Einschränkungen definiert, die m.?E. schon recht merkwürdig sind. Ich habe den Eindruck, dort wird zu sehr auf die Berufsluftfahrt Bezug genommen. Schade, aber nicht zu ändern. Wir haben vom gesch. Vorstand versucht, die Mitarbeiter der Versicherungen zu bewegen, den Rahmenvertrag geringfügig zu ändern/anzupassen, sie wollen nicht! In der letzten Besprechung Anfang Juni 2015 im Hause des LSB Berlin haben wir versucht eine eindeutige Festlegung zu erreichen. Hier dazu etwas zur Unfallversicherung. Die Mitflieger als Besatzmitglied, die Luftfahrzeug- und Sportgeräteführer mit Lizenz, die Passagiere etc. sind nicht unfallversichert. Entgegen der bisherigen Regulierungspraxis. Als ungeklärt ist zur Zeit, ob Schüler, Schnupperer etc. ohne gesetzliche Lizenz  unfallversichert sind. Hier haben wir versucht, eine Klärung der Definition herbeizuführen. Weiterhin steht im Wortlaut als ebenfalls nicht unfallversichert, das Besatzungmitglied. Dazu der genaue Wortlaut der AUB 2005/2008 Artikel 5.1.4. „Unfälle der versicherten Person –    als Luftfahrzeugführer (auch als Luftsportgeräteführer), soweit er nach deutschem Recht        dafür eine Erlaubnis benötigt, sowie als sonstigen Besatzungsmitglied. –    bei einer mit Hilfe eines Luftfahrzeuges auszuübenden beruflichen Tätigkeit, –    bei der Benutzung von Raumfahrzeugen“ Diese Formulierung war scheinbar bisher niemand bekannt. Allgemein: Unfallversichert sind alle Mitglieder der Vereine die beim LSB über den LV Berlin gemeldet sind. Ob es nun auf dem Weg zum oder vom Flugplatz, auf dem Platz, in der Werkstatt oder bei sonstige Tätigkeiten im Auftrag des Vereins. Dieses gilt auch für Gäste, die innerhalb eines Monats die Absicht haben, den Vereinen beizutreten, sogenannte Schnupperer, soweit sie dem Verband rechtzeitig gemeldet sind. Der gesch. Vorstand ist dabei, eine Versicherung für die Deckungslücke der Unfallversicherung vom Einstieg in das Flugzeug (LSB) bis zur Landung zu finden. Entweder als Sitzplatzversicherung oder als Pilot mit Lizenz. Die Anfragen dazu laufen, wir werden per Rundschreiben dann informieren. Zur Haftpflichtversicherung über den LSB: Haftpflicht versichert sind alle Fluggelände im Besitz oder in der Verwaltung der Vereine. Dieses betrifft die gesetzlich notwendige Betriebshaftpflicht und die Tätigkeit als Start- bzw. Flugleiter. Verkehrslandeplätze sind davon ausgenommen, sofern dort überwiegend Motorflug betrieben wird. Die berufliche Fliegerei ist nicht versichert. Wird an einem Flugplatz gewerblich geflogen, kann dies den Versicherungsschutz des gesamten Flugplatzes entfallen lassen. Zur Vorlage bei der LuBB kann über den Versicherungsmakler eine Police angefordert werden, so die Zusage in der letzten Besprechung dazu. Haftpflicht versichert sind auch alle Modellflieger mit ihren Modellen mit max. 5kg Abfluggewicht, jedoch nur solche ohne Verbrennungsmotore. Alle Fluglehrer und Fluglehreranwärter, Sprunglehrer und Modellfluglehrer mit gültiger DSOB Trainerlizenz sind haftpflichtversichert, wenn sie die Tätigkeit nicht beruflich ausführen. Für Gastflüge ist eine CSL Versicherung notwendig! Die Frage der Haftpflichtversicherung von nicht zulassungspflichtigen Fahrzeugen auf den Flugplätzen wurde generell von dem Versicherungsgeber, hier die Feuersozietät, abgelehnt. Bitte prüft in euren Versicherungen für diese Fahrzeuge, ob dort „Arbeitsmaschine“ steht. Seilrückholfahrzeuge sind keine „Arbeitsmaschinen“, wenn diese schneller als 20 km/h fahren können! Die Haftpflichtversicherung des Luftfahrzeuges haftet nach der Definition auch am Boden für Schäden an Personen und Sachen. Bei einigen Versicherungsgebern ist es jedoch fraglich, ob die Schäden beim Rangieren z.?B. in der Halle bei Vereinsflugzeugen untereinander reguliert werden. Die Frage des 3. im Sinne der Haftung sollte hier mit jeder Versicherung im Einzelnen geklärt werden. Ein schwieriges Thema, aber im Schadenfall braucht man eine gewisse Sicherheit.

Für den Vorstand des LV Berlin Klaus Engelhardt

Druck

Berliner Meisterschaft in Reinsdorf vom 31.07. bis 08.08.2015

Filmbeitrag von der Berliner Meisterschaft: Siehe unter: https://youtu.be/8Mz9YGMnXzs

1. Wertungstag

Briefing

Piloten beim Briefing – Erklärung der Flugaufgabe, Wetterbericht …

Briefing 2

Piloten beim Briefing – Erklärung der Flugaufgabe, Wetterbericht …

Gleich am ersten Tag ging es in die Luft per Eigenstart, Flugzeug-Schlepp und Windenstart.

Eigenstart

Eigenstart

F-Schlepp

Flugzeug-Schlepp

Windenstart

Windenstart

Am Start

Am Start

Tagessieger der Offenen Klasse : Christoph Barniske
Tagessieger der Gemischten Klasse : Kolja Klein

2. Wertungstag

Blau, blau und überall nur blau… ! Alle Flieger sind in der Luft und die Piloten erhielten eine Aufgabe mit mindestens 2,5 h Flugzeit.

Startvorbereitung

Startvorbereitung

Tagessieger der Offenen Klasse : Michael Reiff
Tagessieger der Gemischten Klasse :  Gilbrecht Gens

3. Wertungstag

Die Offene Klasse musste einen Racing Task von 400 km meistern und die Gemischte Klasse einen RT von 300 km. Um 12.50 Uhr ging es in die Luft.

Tagessieger der Offenen Klasse : Christoph Barniske
Tagessieger der Gemischten Klasse : Kolja Klein

4. Wertungstag

Die Schleppmaschine ist bereit für den nächsten Start

Die Schleppmaschine ist bereit für den nächsten Start.

Am 4. Wertungstag musste die Offene Klasse einen RT mit 355 km meistern und die Gemischte Klasse eine RT von 272 km. Die Startbereitschaft war um 13.15 Uhr und pünktlich zum Startbeginn setzte bombastische Thermik ein.

Tagessieger der Offenen Klasse : Christoph Barniske
Tagessieger der Gemischten Klasse : Kolja Klein

5. Wertungstag

Auch am 5. Tag wurde trotz drückender Hitze wieder geflogen. Um 13.50 Uhr startete der letzte Pilot.

Tagessieger der Offenen Klasse : Steffen Krusch
Tagessieger der Gemischten Klasse : Kolja Klein

Kurz vor dem Start

Kurz vor dem Start

6. Wertungstag

Tagessieger der Offenen Klasse : Christoph Barniske
Tagessieger der Gemischten Klasse : Hendrik Noth

7. Wertungstag

Tagessieger der Offenen Klasse : Michael Reiff
Tagessieger der Gemischten Klasse : Hendrik Noth

Letzter Tag

Letzter Tag, sehr hohe Basis

Gesamtwertung:
Offene Klasse: Platz 1, Christoph Barniske
Gemischte Klasse: Platz 1, Kolja Klein und Peter Klein

Kolja und Peter, Sieger der gemischten Klasse

Kolja und Peter, Sieger der gemischten Klasse

Die Ergebinisse und Aufgaben sind zu sehen auf StrPla unter: http://www.strepla.de/scs/Public/overview.aspx?cId=292&idDay=3742